Veröffentlicht am7. August 2013 Von In JN NT U20 Open News Mit319 Aufrufe

EYUC 2013, Day 3, Israel & France

Im letzten Spiel in der Gruppe A spielten wir gegen Israel. Letztes Jahr an der WJUC hatte die U20 auch gegen Israel gespielt und verloren. Mit ähnlichen Schlüsselspielern wie letztes Jahr war ihr Kader aber doch etwas kleiner als 2012.

Wir starteten einigermassen gut in das Spiel, kassierten aber schon bald ein erstes Break. Mangelnde Konzentration war Hauptursache für ein paar Fehler zu viel in Offense sowie Defence. Die Fehler häuften sich gegen Ende der ersten Halbzeit, so dass wir zur Pause 4:9 hinten lagen. Wir spürten aber, dass die Israelis langsam etwas nachliessen und das Spiel möglicherweise noch nicht ganz entschieden ist. Wir beschlossen mit allen möglichen Kräften die zweite Halbzeit irgendwie für uns zu entscheiden. Nachdem die Israelis die erste Offense souverän zum 4:10 aus unserer Sicht verwerteten, starteten wir ein regelrechtes Feuerwerk. Beim ersten Break zum 6:10 fassten wir mehr Mut. Nach dem zweiten wurden die Israelis nervös und nahmen ein Timeout. Danach folgten Break Nummer 3-5, bis zum Ausgleich auf 10:10. Mit etwas Glück konnte Israel nochmal in Führung gehen. Es sollte ihr letzter Punkt sein. Die israelischen Spieler waren zu diesem Zeitpunkt schon stehend K.O. Ihre Schlüsselspieler bezahlten für das harte Spiel von gestern Abend mit einfachen Fehlern und schweren Beinen. Nach dem Ausgleich zum 11:11 kamen sie nicht mehr über ihre Platzhälfte hinaus und kassierten Break 6 und 7 zum Endstand von 13:11! Eine unglaubliche Leistung mit einer hoher Dosis Emotionen! Solche Comebacks sind die, die im Gedächtnis der Involvierten bis weit über das Ende der Karriere einen besonderen Platz einnehmen!

Mit diesem Sieg qualifizierten wir uns für die Power Pools. Dies bedeutet: Härtere Gegner (in unserem Fall Frankreich und Schweden), aber garantierte Vor-Viertelfinal Teilnahme!

Im zweiten Spiel wollten wir mit verkleinerten Linien etwas abtastend in das Spiel starten, um die Spielstärke der Franzosen abzuschätzen. Sollten sie weitaus besser sein als wir, würden wir ein paar Spieler schonen. Sollten sie sich als schlagbar erweisen, würden wir auf die zweite Halbzeit weitere, frische Spieler ins Spiel bringen. Zweiteres war der Fall. Bis kurz vor der Pause waren wir an Frankreich dran und liessen unsere Reservisten sich aufwärmen. Ab dem Moment, in welchem wir voll auf Sieg spielen wollten, klappte nicht mehr allzuviel zusammen. Eigenfehler und schlechte Entscheidungen häuften sich, so dass wir bald mit ein paar Breaks hinten lagen. Als die Franzosen ein weiteres Break zum 15:9 realisierten gaben wir das Spiel auf und liessen unsere erfahrenen Spieler den Rest des Spiels auf der Sideline. Die unerfahrenen Spieler machten ihren Job verdammt gut, indem sie den ersten Offense Punkt schrieben, und dann beinahe zu einem Break kamen. Das Break wurde im letzten Moment von einer starken Aktion eines Franzosen verhindert, woraufhin sie die letzten beiden Punkte zum 10:17 schrieben.

Schade, konnten wir nicht mehr aus diesem Spiel holen. Grossartig ist jedoch, dass wir mit  unserem jungen Team im Power Pool gegen eine der mittlerweile grösseren europäischen Ultimate Nationen auf Sieg spielen können! Morgen geht es gegen Schweden ins zweite und letzte Spiel im Power Pool (das Resultat gegen Deutschland nehmen wir mit in den Power Pool). Es steht schon fest, dass wir über die Pre-Quarters müssen. Abhängig von den morgigen Resultaten werden wir dieses gegen Russland, Finnland oder die Niederlande spielen.

1 Responses

  1. Hallo zäme
    Besten Dank für die engagierten und guten Berichte – man kann richtiggehend mitfiebern!
    Gratulation zum Sieg gegen die Israelis und zu der engagierten Leistung gegen Frankreich – das eiserne Training zahlt sich aus!
    Wünschen weiterhin viel Erfolg und “Hopp Schwiiz”!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.