Veröffentlicht am4. April 2016 Von In NT Rasen Women News, Road to London Mit80 Aufrufe

Schweizer Frauen Nationalteam: Road to London #3 NATION’S CUP

(français ci-dessous)

Dieses Wochenende hat das Frauen Schweizer National Team sein erstes Vorbereitungsturnier für die Weltmeisterschaft in London gespielt.

Mit einem Sieg und drei Niederlagen beendeten die 24 Ausgewählten Spielerinnen das Wochenende mit gemischten Gefühlen.

Für diese ersten Begegnungen der Saison sind die Deutsche, Österreiche, Irische und Italienische Frauen Nationalmannschaften nach Basel an den Nation’s Cup angereist.

Die Schweizer Frauen spielten das erste Spiel gegen die Irinnen. Nach einem guten Anfang für die Schweizerinnen, konnten die Irinnen zurückkommen und den Rhythmus erhöhen. Das Spiel war hart umkämpft bis zum entscheidenden Score von 14:14. Die Irinnen schrieben den letzten Punkt und brachten den Sieg nachhause.

Eine umfangreiche Kommunikationskampagne brachte ein breites Publikum für das zweite Spiel gegen Deutschland. Dieses Spiel erlaubte dem Publikum das Ultimate auf einem internationalen Niveau zu entdecken. Die Schweizer Frauen lieferten einen harten Kampf gegen diesen bereits bekannten Gegner. Im Vergleich zum ersten Spiel fanden sich die Schweizerinnen viel besser auf dem Spielfeld und konnten einige schöne Punkte herausspielen. Die anfängliche hohe Intensität konnte nicht gehalten werden und nach einem Tief in der Mitte des Spieles, wurde der Punktestand wieder enger. Leider reichte es am Schluss nicht für den Sieg. Das deutsche Frauen Nationalteam gewinnt 15:13.

Um 19 Uhr fing das zweite Show Game an. Die Schweizer Männer traten der Belgischen Nationalmannschaft gegenüber. Für unsere Nati war dies das erste Spiel dieser Saison, die definitive Teamaufstellung wurde erst vor 2 Wochen bekanntgegeben. Mit diesem Spiel wurde ein Startpunkt für die nächsten Trainings gesetzt. So endete das Game gegen die Belgier 10:15.

Am Sonntag spielten die Schweizer Frauen zwei weitere Spiele. Sie konnten den Sieg gegen die jungen und athletischen Österreicherinnen holen. Die Schweizerinnen gewannen 15:10.

Das zweite Spiel folgte ohne grosse Pause. Nach einem kurzen Warmup starteten die Schweizerinnen sehr gut ins Spiel und konnten den Italienerinnen gut entgegenhalten. Die Italienerinnen kamen zurück und gaben den Takt vor. Sie übernahmen die Führung und gaben diese bis zum Schluss (10:15) nicht mehr ab. Die Schweizerinnen konnten zwar immer besser mit der italienischen Zone umgehen, jedoch schlichen sich zu viele Fehler ein um den Rückstand noch aufzuholen.

Dieses Wochenende war ein Weckruf für die Schweizerinnen. Viele Momente konnten die Schweizerinnen geniessen und schöne Punkte wurden herausgespielt. Die Intensität wurde hochgehalten und diese wollen die Spielerinnen auch im Verlauf der Saison mitbringen. Die Teamstimmung blieb trotz Niederlagen gut und die Schweizer Nationalmannschaft freut sich auf gemeinsame Wettkämpfe gegen andere Nationalteams.

Die Schweizer Nationalmannschaft bedankt sich bei den angereisten Teams. Dieses Wochenende gab allen Mannschaften die Möglichkeit bereits in der frühen Saison auf hohem Level zu spielen.

 

 

L’équipe nationale féminine suisse a joué ce weekend son premier tournoi de préparation pour les Championnats du monde à Londres.

Avec une victoire et trois défaites, les 24 joueuses de la sélection termine le weekend avec un sentiment mitigé.

Pour cette première rencontre de la saison, les équipes nationales féminines allemande autrichienne, irlandaise et italienne avaient fait le déplacement à Bâle pour la Nation’s Cup.

Les suissesses jouaient leur premier match contre les irlandaises. Après un bon début pour la Suisse, l’Irlande a réussi à revenir et à augmenter le rythme. Le match fut une dure bataille jusqu’au score décisif de 14:14. Les irlandaises marquent le dernier point et remportent la victoire.

Une vaste campagne de communication avait mis en lumière le deuxième match de la journée, contre l’Allemagne. Une excellente occasion de faire découvrir ce sport en condition de match international. Devant un public enthousiaste pour nombre néophyte, l’équipe suisse a livré un dur combat contre cet opposant déjà connu. En comparaison avec le premier jeu, les suissesses se sont bien mieux trouvées sur le terrain et ont pu inscrire quelques très beaux points. Cette grande intensité du début n’a pas pu être maintenue, et après une dépression au milieu du match le score s’est encore resserré. Au final, cela n’a malheureusement pas suffi pour la victoire. L’équipe allemande remporte la victoire 15:13.

Un deuxième match avait lieu à 19 heures. Les hommes de l’équipe nationale suisse rencontraient l’équipe nationale belge. C’était pour les suisses le premier match de leur saison, la composition définitive de l’équipe n’ayant été établie il y a seulement deux semaines. Ce match a marqué un point de départ pour les prochains entrainements. Le jeu contre la Belgique prend fin avec un score de 10:15.

Deux jeux attendaient l’équipe féminine suisse dimanche. Elles ont d’abord atteint leur objectif contre les jeunes et athlétiques autrichiennes, et remportent le match 15:10.

Le deuxième match suivit sans une véritable pause. Après un court échauffement, les suissesses ont très bien démarré le match et ont pu donner une bonne opposition aux italiennes. Celles-ci sont revenues et ont réussi à imposer la cadence du match, maintenant les rennes sans les desserrer jusqu’à la fin (10:15). Les suissesses ont cependant toujours pu progresser malgré la défense de zone des italiennes, mais il y avait trop de fautes pour rattraper le retard.

Ce weekend a eu l’effet d’une sonnerie de réveil pour les suissesses. A beaucoup de reprises les suissesses ont pu apprécier le jeu et construire de jolis points. L’intensité a été maintenue haute et les suissesses veulent garder cela pour le reste de la saison. L’atmosphère reste positive malgré les défaites du weekend et l’équipe nationale suisse se réjouit des prochaines rencontres compétitives avec d’autres équipes nationales.

L’équipe nationale suisse féminine remercie les autres équipes d’avoir fait le déplacement. Ce weekend a donné à toutes ces équipes la possibilité de jouer à un haut niveau en ce début de saison.