Karriereplanung

Kantonale Leistungssportförderung:
In den meisten Kantonen besteht ein Förderprogramm für junge, leistungsorientierte Sportler. Ultimate hat als unbekannte Sportart keinen einfachen Stand, wird aber immer mehr wahrgenommen, respektiert und berücksichtigt.
Das Verhältnis zu Ultimate sowie die Art und der Umfang der Förderungen ist vollumfänglich vom kantonalen Programm abhängig und deswegen sehr individuell. Bei Bedarf hilft eine kurze Suche bei Google um die kantonalen Institutionen ausfindig zu machen. Ein Beratungsgespräch mit einer Fachperson ist erfahrungsgemäss der beste Weg, um herauszufinden was die Möglichkeiten für eine Ultimatespielerin oder einen Spieler sind.

Leistungssport und Ausbildung/Beruf:
Die Doppel- oder Mehrfachbelastung von Leistungssport und Ausbildung/Beruf ist für die meisten jungen Athleten und Athletinnen eine grosse Herausforderung. Es gibt dabei keine universell anerkannte Vorgehensweise um die Mehrfachbelastung aufeinander abzustimmen. Swiss Olympic gibt Tips und Hilfestellungen im Zusammenhang mit Schule oder Lehrbetrieben, die Verantwortung sich zu organisieren bleibt aber bei den Athletinnen und Athleten sowie deren Umfeld. Es gilt dabei frühzeitig abzuklären was in Zusammenarbeit mit der Schule/Lehrbetrieb/Arbeitgeber machbar ist und was nicht. Da in der Regel dabei mehrere Parteien aufeinander eingehen müssen, gibt es kaum einen anderen Weg als den Dialog um die verschiedenen Seiten aufeinander abzustimmen. Erfahrungsgemäss ist es kaum möglich, eine Belastung von einer 100% Arbeitsstelle und Leistungssport langfristig sinnvoll aneinander vorbei zu bringen. Ziel der Gespräche sollte in der Regel sein, bei der Arbeit/Lehre oder bei der Schule ein wenig reduzieren zu können um weitere Trainingsfenster und bessere Erholungszeiten gewährleisten zu können.

Leistungssport und Militärdienst:
Der Militärdienst kann für eine Sportkarriere ein einschneidendes Ereignis sein, das einen Sportler in seiner Laufbahn bremst. Es gibt verschiedene Wege, Leistungssport und Militärdienst sinnvoll miteinander zu verbinden:
Man muss als “Qualifizierter Athlet” eingestuft werden, um während des Militärdienstes für Trainings und Wettkämpfe dispensiert werden zu können um sinnvoll weiter zu trainieren. Um als qualifizierter Athlet eingestuft zu werden muss man eine der genannten Kriterien erfüllen und folgendermassen vorgehen:

  1. Bei der Aushebung muss man darauf hinweisen, dass man die RS als qualifizierter Athlet absolvieren möchte und entsprechend nahe am Trainingsort eingeteilt werden möchte (dabei nimmt man sich in den meisten Fällen die Möglichkeit, einen Wunsch zur Truppengattung zu äussern). (Dabei ist darauf zu achten, dass der Start in die RS weiter weg liegt als 2 Monate, siehe Punkt 2).
  2. Das Gesuch zur Einstufung muss mindestens 2 Monate vor Beginn des Militärdienstes an die Zuständige Behörde geschickt werden. Es ist durchaus sinnvoll, ein Motivationsschreiben, einen Trainingsplan und eine Bestätigung, dass man dem nationalen Kader zugehört beizulegen. Die SUA bietet zu diesen Beilagen Hilfestellung an, dazu bitte den Juniorenkoordinator des Vorstands kontaktieren.
  3. Während dem Dienst muss für jedes einzelne Training in- und ausserhalb der Kaserne sowie bei Absenzen für Wettkämpfe frühzeitig ein Dispensgesuch eingereicht werden.