Antidoping

Doping war im Schweizer Ultimate bisher noch kein Thema. Allerdings wurden auch noch nie Kontrollen durchgeführt. In welchem Rahmen solche Kontrollen möglich oder wahrscheinlich sind ist momentan schwierig abzuschätzen.

Bei positiven Befunden auf verbotene Substanzen wird die Swiss Ultimate Association die betroffenen Individuen auf eine bestimmte Zeit sperren, was die Teilnahme an jeglichen Verbandsturnieren (Meisterschaft, Cup, EUCS, EM, WM) im gesprochenen Zeitraum zur Folge hat.

Antidoping Schweiz:
Wer Fragen rund um das Thema Doping hat, kann sich ausführliche Informationen auf Antidoping Schweiz holen.

App:
Ein nützlicher Freund und Helfer stellt die kostenlose App für Smartphones “Antidoping Switzerland” dar. Man kann ganz simpel ein Medikament oder Wirkstoff eingeben und die App spuckt einem aus ob und zu welchem Zeitpunkt das Medikament oder der Wirkstoff erlaubt oder verboten ist.

SportAccord Real Winner:
Im Rahmen der WJUC 2014 und der WUCC 2014 hat WFDF eingeführt, dass ein Teil der Spieler pro Team ein Lernprogramm rund um Doping absolvieren mussten. Mehrere Schweizer Nationalteams haben das Absolvieren dieses Lernprogramms als Voraussetzung für ein Aufgebot in das Kader bestimmt. Es stellt eine gute Möglichkeit dar, auf spielerische Art mit der Thematik vertraut zu werden und sich über die Pflichte und Rechte im Zusammenhang mit Doping und Dopingkontrollen zu informieren.
Hier gehts zum Lernprogramm!