Wer ist Marco Karlen, Präsident der SUA 2018?

 In Alle

Am 24. Februar hat mich die DV der SUA zum neuen Präsidenten gewählt. Die Entscheidung, mich zur Wahl zur Verfügung zu stellen, ist recht kurzfristig, jedoch nicht unüberlegt zustande gekommen. Seit mehreren Jahren im Vorstand der SUA tätig, lernte ich die Aufgaben und auch die engagierten Vorstandsmitglieder kennen. Stellvertretend für den ganzen Vorstand, ein grosses Merci an Isa für ihren engagierten und motivierten Einsatz in den letzten Jahren. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich jemand neben dem Berufsleben mit so viel Herzblut in einem Verband engagiert.
Obwohl schon seit 2001 in der Schweizer Ultimate Szene unterwegs, möchte ich mich kurz vorstellen, damit ihr auch alle wisst wer ich bin und welchen Hintergrund ich in das Amt mitbringe.

Zur Person
Mein Name ist Marco Karlen, ich werde diesen Sommer 34 Jahre alt, bin in Bern aufgewachsen, seit 2016 glücklich verheiratet und wohne seit 2017 in Zollikofen bei Bern.

Beruflicher Hintergrund
2004 – 2010 Studium an der Uni Bern:
– Lizentiat Sportwissenschaft, Geographie und allgemeine Ökologie

Zusatzausbildungen:
2010 – 2011 PH Bern:
– Lehrdiplom Sek II in Sport und Geographie
2014 – 2015 PH Zürich (berufsbegleitend):
– Lehrdiplom Berufsfachschullehrer für den allgemeinbildenden Unterricht
– Lehrdiplom Berufsmaturität Technik und Umwelt

Seit 2011 arbeite ich zu 100% an der Gewerblich-industriellen Berufsschule Bern (Gibb) an der Abteilung Informations- und Energietechnik, in den Fächern Sport und Allgemeinbildung. Als Abteilungsverantwortlicher Sport arbeite ich mit an der Entwicklung und Umsetzung der Schullehrpläne im Fach Sport.

Sportlicher Hintergrund
Von klein an war der Sport ein wichtiger Teil meines Lebens. In meinen Jugendjahren war mein Sport das Ringen. Eine super Bewegungs- und Lebensschule, von der ich bis heute profitiere.
Seit 2001 wechselte ich auf der Suche nach einem Teamsport zum Ultimate beim Disc Club Panthers in Bern. Hier fand ich meine Begeisterung für die Sportart, viele Freunde und “the spirit of the game…
…als Spieler,
…als Spielertrainer des Open Teams,
…als Trainer des Mixed-Teams WUCC2014 in Lecco,
…als Koordinator bei der Organisation von SM-Runden in Bern,
…und als langjähriges Vorstandsmitglied in der Funktion des Sportchefs.

Dank dem Ultimate durfte ich auch zahlreiche internationale Erfahrungen sammeln. Unter anderem… …an der EUC 2007 mit dem Open Nationalteam,
…in der Champions-League mit den Flying Angels 2009 und 2010 (Europameistertitel),
…an den WUCC 2014 in Lecco mit dem Panthers Mixed Team.

Seit meiner Knieverletzung ist “stopp and go”, und somit kompetitives Ultimate, für mich als Spieler nicht mehr möglich. Dennoch möchte ich dem Sport und der Szene erhalten bleiben, fasziniert mich diese Sportart mit ihrer Physis, der Taktik und dem Fairplay doch noch immer. Meine sportlichen Herausforderungen suche ich mir heute deshalb nicht mehr auf Sand oder Rasen, sondern auf dem Rennrad, den Skating-Langlaufskis und in der Luft am Gleitschirm.

Ausblick
In den kommenden Monaten werde ich mich in mein Amt einarbeiten, es liegen viele spannende Aufgaben auf dem Tisch. Ich denke dabei vor allem an die folgenden Themen:
– Weiterentwicklung und Förderung der Nationalmannschaften, der Trainerausbildung und der Juniorenangebote in der Schweiz.
– Leistungsvereinbarung mit Swiss Olympic erfüllen und eine höhere Einstufung weiterverfolgen. Insbesondere die Entwicklung des FTEM-Konzeptes.
– Die Qualität von Meisterschaften fördern und die Saisonplanung mit einer transparenten und frühzeitigen Kommunikation erleichtern.
– Grundsatz: Ultimate soll in der Schweiz attraktiv sein für Junioren und Master, Frauen und Männer, vom Plauschspieler bis zum Leistungssportler, vom Genfersee bis in die Ostschweiz.

Dabei darf ich auf die Unterstützung des ganzen Vorstandes zählen, insbesondere unsere Geschäftsführerin Femke, welche ein grosser Teil der operativen Aufgaben in unserem Verband übernimmt.

Ich freue mich auf die herausfordernden Aufgaben und wünsche allen einen guten Start in die Aussensaison 2018.

Mit sportlichen Grüssen
Marco Karlen
Präsident SUA